Covid 19 - Das beHerrschende Thema auch des jahres 2021 ?

Download
Das Prosagedicht wurde verfasst von Volker Stahlmann in Anlehnung an Voltaires Gedicht über das Erdbeben von Lissabon (1755) (Poeme sur le désastre de Lisbonne, ou examende cet axiom "Tout est bien") - allerdings mit anderer Zielrichtung. Sprecher ist er selbst.
Gedicht Das Virus Sprachmemo 006.m4a
MP3 Audio Datei 10.7 MB

Sonderausstellung "Die Welt ist Klang"

(Wegen Corona verlängert bis Ende 2021  jeweils Sonntag von 14 - 17.00 Uhr und zu den Veranstaltungen, Eintritt frei)

Diese Sonderausstellung wurde inspiriert durch das Musik- und Buchprojekt "Nada Brahma- Die Welt ist Klang"(1998) von Joachim Ernst Berendt, dem vom Südwestfunk Baden-Baden noch vielen bekannte (inzwischen verstorbenen) Musikvermittler  und Jazzexperten. Seine weit ausgreifende Interpretation von Musik (z.B. tönende Planeten, Pflanzen, Fische, Atome) und seine naturwissenschaftlichen sowie pilosophischen Exkurse führen zu dem Ergebnis, dass "Alles Eins ist" und wir alle die Welt sind. Mit anderen Worten: Wir können die Welt nicht verändern, wenn wir zuvor nicht uns selber verändert haben. Das betrifft auch das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung.

 

"Das Auge ergreift die Welt, das Ohr lässt sie herein"

 

Die Künstlerin Renate Kirchhof-Stahlmann hat zu diesem Motto Zeichnungen sowie verschiedene Bild- und Klanginstallationen geschaffen, die versuchen, eine Synthese und Versöhnung zwischen Auge und Ohr herzustellen, um die in Einzelteile zerfallende Welt wieder ganzheitlich wahrzunehmen. Dazu dienen ihr ausrangierte Musikinstrumente und Klangkörper, die mit anderen gestalterischen Elementen kombiniert werden, um Musik optisch und z.T. auch akustisch erfahrbar zu machen. In jedem Raum können vom Besucher Töne durch Zupfen, Schlagen, Trommeln, Blasen etc. erzeugt werden. Wir lernen wieder hören und achtsam die Welt zu betrachten.

 

 

 

 


Geschichten der Ökonomie   (verfasst und gelesen von Volker Stahlmann)

Die sechs als podcast (s.u.) einzeln hörbaren Kurzgeschichten (jeweils ca.30 Min.) richten sich in erster Linie an Studierende und Studierte der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, da sie auf Defizite, Einseitigkeiten und Engführungen ihrer vorherrschenden Ausbildung hinweisen. Gleichzeitig werden damit aber auch alle diejenigen angesprochen, die im Unbehagen über eine geld- und wachstumsgetriebene Entwicklung und die technische Perfektionierung des Menschen Alternativen suchen. Alle Geschichten haben einen Bezug zu mir bekannten Personen, deren Namen natürlich verfremdet wurden. Für die meisten der hier erzählten verklemmten Situationen habe ich Auswege finden können, die heute in vielen Reallaboren einer pluralen Ökonomie weltweit im Entstehen begriffen sind. Es sind demnach Geschichten zwischen Dichtung und Wahrheit, wobei die Wahrheit erleuchtend aber auch enttäuschend und bitter sein kann               

HInweis: Die vierte Geschichte (Die Zeit und das gute Leben) ist außerdem mit einem langen Vorspiel von Anna Späth - Klangraum Schönberg - unter Veranstaltungen/Rückblick 2018 als Video abrufbar.

 

Download
Geschichte 1 Retrologistik.mp3
MP3 Audio Datei 32.5 MB
Download
Geschichte 2 Auf der Suche nach dem Wert
MP3 Audio Datei 31.0 MB
Download
Geschichte 3 Die großen Narrative.mp3
MP3 Audio Datei 38.0 MB
Download
Geschichte 4 Die Zeit und das gute Lebe
MP3 Audio Datei 45.9 MB
Download
Geschichte 5 Transformationen.mp3
MP3 Audio Datei 41.2 MB
Download
Geschichte 6 Alternativlos.mp3
MP3 Audio Datei 40.2 MB

            Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!

Am  28. Oktober 19.00 Uhr wollen wir  - in Anlehnung an das bekannte Gedicht von J.W.v.Goethe - auf das große Glück im Kleinen in der Beschränkung auf das Wesentliche und Maßvolle  hinweisen, was für uns alle gerade durch die Corona Pandemie zu einer verantwortungsvollen Herausforderung geworden ist. Zwei Musiker (Ingo von Ramdohr und Tom Joschko) werden uns mit ihren handpans zu 6 Gedichten begleiten. Die Gedichte werden von Dagmar Waßmann vorgetragen.

Besucher dieser Veranstaltung müssen sich nach derzeit gültigen G3 Voraussetzungen   (Genesen, Geimpft oder Getestet) anmelden unter info@kulturbahnhof-ottensoos.de oder 09123/6518 (begrenzte Teilnehmerzahl). Bitte Nachweis mitbringen!

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!