2. Bahnhofsgespräch Videokonferenz "Fördert oder hemmt Corona eine nachhaltige Entwicklung?"

15. April 19 -20.30 Uhr

Die Corona-Pandemie wurde von Markus Söder als die größte Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg bezeichnet. Welche Auswirkungen sie  auf die noch größeren weltweiten Probleme haben wird wie den Klimawandel, Artensterben, Migrationen, die Kluft zwischen Arm und Reich sollte in einer Videokonferenz mit acht Personen unterschiedlicher Altersgruppen, Berufe und Erfahrungen erörtert werden.

Corona ist in den Augen vieler Teilnehmer eine Art "Notbremse", ein Menetekel der Natur, die uns (vielleicht zum letzten Mal) zu einer Umkehr mahnt. Unverkennbar ist dieser Eindruck auch in der Bevölkerung vorhanden, verbunden mit dem Wunsch nach einer stärkeren sozialen und ökologischen Komponente der Entwicklung. Den Teilnehmern erschien denkbar, dass eine Postwachstumsökonomie aus dem

 (von links nach rechts und von oben nach unten: Jörg Alt, Carmen Raesig, Krabat Ernst,                      Nischendasein in die Mitte der Gesellschaft einzug halten wird.

Volker Stahlmann, Ingo von Ramdohr, Thomas Kilien, Therese Mayerle, Dieter Wunderlich                    Die gesamte Konferenz ist über Youtube abrufbar (Kulturbahnhof -Ottensoos "Bahnhofsgespräche" )