16. 02. Vernissage zur Ausstellung "Die Welt ist Klang"

Vor einer großen Besucherzahl wurde  die Sonderausstellung durch die Einführung von Renate Kirchhof-Stahlmann und Dr. Karla Fohrbeck eröffnet, musikalisch begleitet von Anna Späth (Klangraum Schönberg) und Rayka Wehner (Vokalistin). Die Künstlerin Renate Kirchhof-Stahlmann erläuterte, dass sie bei ihren Klanginstallationen inspiriert wurde durch Joachim Ernst  Berendt (Mitgründer des SW-Funks Baden-Baden und maßgeblicher Jazzvermittler der Nachkriegszeit) und da vor allem durch sein Musik- und Buchprojekt Nada Brahma - Die Welt ist Klang (1983).

Es geht beiden um eine achtsame Wahrnehmung der Welt in einer Verbindung von Auge und Ohr. Die Quintessenz vieler weise Denker ist:  "Wir können die Welt nicht verändern, wenn wir uns zuvor nicht selbst verändert haben." Auf dieses notwendige Umdenken, bei dem Ballast abzuwerfen ist und vieles schrumpfen muss, damit Neues entsteht, wies auch Dr. Karla Fohrbeck in ihrer umfassend würdigenden Ansprache hin.

Die Besucher konnten sich anschließend durch verschiedene Klangwelten und optisch verwandelte, wiederverwendete und zu einem neuen Leben erweckte  Musikinstrumente bewegen und sie zum Tönen bringen.

 

Die Sonderausstellung wird bis Ende 2020 zu besichtigen sein